Startseite Presse Seite drucken Private Selbstwerber und Forstunternehmer - PEFC informiert

Private Selbstwerber und Forstunternehmer - PEFC informiert

Der DFZR beschloss neue Auslegungen der Motorsägenkurspflicht für private Selbstwerber und fällte eine Entscheidung zur Problematik des DFSZ-Systems.

Mit Beginn des Jahres 2013 treten gleich drei PEFC-Standards in Kraft, die
sich auf private Selbstwerber beziehen und im Rahmen der letzten Standardrevision 2009
verabschiedet wurden. Zum einen müssen private Selbstwerber (per Selbsterklärung) die Verwendung
von biologisch schnell abbaubaren Kettenhaftölen und von Sonderkraftstoffen nachweisen, zum
anderen müssen sie die Teilnahme an einem qualifizierten Motorsägenlehrgang, der den
Anforderungen der Versicherungsträger entspricht, belegen.
Aufgrund von kritischen Stimmen aus Reihen der Forstbetriebe revidierte der DFZR seine
Interpretation dieser Vorgabe und stellte klar, dass die Fürsorgepflicht für Brennholzselbstwerber in
PEFC-zertifizierten Wäldern nicht an der Waldstraße ende, sondern die entsprechenden
PEFC-Standards „auch für private Käufer, die Brennholz in langer Form an der Waldstraße aufarbeiten“
gelten.
Der DFZR wies ferner darauf hin, dass private Selbstwerber die Teilnahme an Motorsägenlehrgängen
durch entsprechende Urkunden belegen sollen, aus denen die Schulungsinhalte des Kurses
hervorgehen und die von einer Person unterschrieben sind, welche die von der Gesetzlichen Unfallversicherung
definierten Qualifikationsanforderungen (GUV-I 8624) erfüllt.

Bedingung für weitere Anerkennung des Deutsches Forst-Service Zertifikats gestellt

PEFC legt großen Wert auf qualifizierte Forstunternehmer. So fordern die PEFC-Standards: „In der
Waldarbeit bei örtlicher Verfügbarkeit und ab 2014 generell nur solche
Dienstleistungs-, Lohnunternehmer und gewerbliche Selbstwerber einzusetzen, die ein von PEFC
Deutschland anerkanntes Zertifikat besitzen.“ Die Anforderungen, die PEFC an Forstunternehmerzertifikate
stellt, sind in einer PEFC-Verfahrensanweisung klar definiert. Die Unabhängigkeit des Standardsetzers
von der Zertifizierungsstelle gehört zu diesen Vorgaben.
Im Zuge einer Prüfung des aktualisierten DFSZ-Systems, das am 1. August 2012 in Kraft trat, stellte
der Deutsche Forst-Zertifizierungsrat fest, dass die Unabhängigkeit der Zertifizierungsstelle (AlkoCert
GmbH) vom Standardsetzer (VDAW e. V.) aufgrund personeller Verflechtungen nicht mehr gegeben
ist.
Der DFZR fordert deshalb den VDAW e. V. auf, bis zum 3. Juli 2013 die Verbindungen zur Zertifizierungsstelle
AlkoCert GmbH zu entflechten bzw. keine weiteren Zertifizierungen durch die AlkoCert
GmbH zuzulassen. Sollte der VDAW dieser Forderung nicht nachkommen, werde der DFZR dem
Deutschen Forst-Service Zertifikat die weitere Anerkennung verwehren. Betroffen wären in diesem
Fall über 1.200 Forstunternehmer, die dann gezwungen wären, zu einem anderen Zertifizierungssystem
zu wechseln. Zurzeit sind neben dem DFSZ das RAL Gütezeichen, tqforst sowie das System
Kompetente Forstpartner (KFP) von PEFC anerkannt. Der Sächsische Forstunternehmerverband hat
für sein neues Zertifizierungssystem KUQS (Kompetenznachweis Umwelt-, Qualitäts-, und Sicherheitsstandards
für Forsttechnische Dienstleistungsunternehmen) die Anerkennung beantragt.