Startseite Seite drucken Pelletwerk im Industriepark Wittgenstein wird mit Nachhaltigkeitssiegel ausgezeichnet

Pelletwerk im Industriepark Wittgenstein wird mit Nachhaltigkeitssiegel ausgezeichnet

Erndtebrück, 5. September 2016 Es klingt irgendwie paradox: Kunden, die mit Holzpellets aus Erndtebrück heizen, schützen den Wald. Aber es stimmt. Denn die NRW Pellets GmbH wurde heute mit dem PEFC-Siegel ausgezeichnet und weist somit für ihre Holzpellets nach, dass das bei der Produktion eingesetzte Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammt.

Hinter der Abkürzung PEFC steckt ein transparentes und unabhängiges System zur Sicherstellung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung, also eine Art weltweiter ‚Wald-TÜV‘. Produkte mit diesem Siegel stammen garantiert aus Wäldern, in denen nicht mehr Holz geschlagen wird als nachwächst, regelmäßig aufgeforstet wird, die Artenvielfalt erhalten bleibt und der Wald in seiner Funktion als natürlicher Schutz von Gewässern, Böden und Klima gestärkt wird. Das alles wird – ebenso wie die komplett nachhaltige Produktion – regelmäßig durch unabhängige Gutachter überprüft.

„Zur Produktion unserer Pellets setzen wir jedes Jahr rund 220.000 Tonnen Holz ein – zu einem großen Teil aus der Region Siegen-Wittgenstein. Die umweltverträgliche Rohstoffbeschaffung lag uns dabei immer am Herzen“, erklärt NRW Pellets-Geschäftsführerin Sandra Silva Riaño. „Mit der PEFC-Zertifizierung können wir unser nachhaltiges Handeln nun auch nachweisen. Gerade für unsere Kunden, die sich mit Holzpellets bewusst für eine umweltfreundliche Heizmethode entschieden haben, spielt die nachhaltig einwandfreie Herkunft des Holzes eine entscheidende Rolle.“

Die NRW Pellets GmbH produziert in ihrem Werk in Erndtebrück jährlich bis zu 120.000 Tonnen Qualitätsholzpellets – genug, um rechnerisch etwa 25.000 Haushalte ein Jahr lang mit Wärme zu versorgen.

Prof. Dr. Andreas W. Bitter, Vorsitzender von PEFC Deutschland e. V., betont: „Das streng kontrollierende PEFC-System gewährleistet, dass der gesamte betriebliche Warenstrom erfasst wird und NRW Pellets gesicherte Aussagen über die Herkunft des eingesetzten Holzes machen kann. Damit trägt das Unternehmen zu einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung und zur Sicherung der Lebensgrundlage nachfolgender Generationen bei. Die Kunden, die sich für die Pellets ‚made in Erndtebrück‘ entscheiden, werden zu Pionieren der Energiewende und aktiven Klimaschützern.“

Durchgeführt wurde die Zertifizierung von der Alko-Cert GmbH.

Die NRW Pellets GmbH ist ein 100%iges Tochterunternehmen der innogy SE.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.nrwp.de

Pressekontakt innogy SE:
Sarah Knauber
Pressesprecherin    
T:  +49 201 12-14861
M: +49 162 2544489

Foto NRW Pellets GmbH (v.l.n.r):

Mathias Geisler, zuständig für den Holzeinkauf bei der NRW Pellets GmbH
Dr. Annette Skipiol, Geschäftsführerin der Zertifizierungsgesellschaft Alko-Cert GmbH

Sandra Silva Riaño, Geschäftsführerin NRW Pellets GmbH
Prof. Dr. Andreas W. Bitter, Vorsitzender PEFC Deutschland e. V.

Anmerkungen zum Text
NRW Pellets setzt zur Produktion ihrer Pellets jährlich rund 220.000 Tonnen Holz ein. Das Holz wird mit einem Feuchtigkeitsgehalt von 30 - 70 Prozent am Pelletwerk angeliefert. Man spricht deshalb bezüglich des Gewichts des Holzes von 220.000 lufttrockenen Tonnen (lutro). Nach der Trocknung entspricht dies etwa 115.000 absolut trockenen Tonnen (atro), woraus die Qualitätsholzpellets produziert werden.

Über die innogy SE
Die innogy SE ist ein etabliertes europäisches Energieunternehmen. Mit seinen drei Geschäftsfeldern Netz & Infrastruktur, Vertrieb und Erneuerbare Energien adressiert es die Anforderungen einer modernen dekarbonisierten, dezentralen und digitalen Energiewelt. Im Zentrum der Aktivitäten von innogy steht, bestehenden und potenziellen Kunden innovative und nachhaltige Produkte und Dienstleistungen anzubieten, mit denen sie Energie effizienter nutzen und ihre Lebensqualität steigern können. Die wichtigsten Märkte sind Deutschland, Großbritannien, die Niederlande und Belgien sowie einige Länder in Zentralost- und Südosteuropa, insbesondere Tschechien, Ungarn und Polen. Bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien ist das Unternehmen auch außerhalb dieser Regionen aktiv, z.B. in Spanien und Italien. innogy ist eine Tochtergesellschaft der RWE AG und ist am 1. April 2016 operativ an den Start gegangen. Der Markenname innogy ist eine Symbiose aus den Begriffen Innovation, Energy und Technology. Auf Basis des kombinierten Jahresabschlusses für 2015 hat die innogy SE einen Umsatz von rund 46 Milliarden Euro und ein EBITDA von 4,5 Milliarden Euro erzielt. Nach Abschluss der Umstrukturierung wird die Gesellschaft voraussichtlich rund 40.000 der insgesamt rund 60.000 Mitarbeiter des RWE-Konzerns beschäftigen.

Erneuerbare Energien
Wir planen, errichten und betreiben Anlagen für die Stromerzeugung und Energiegewinnung aus regenerativen Quellen. Unser Ziel ist der zügige Ausbau der erneuerbaren Energien in Europa, aus eigener Kraft und mit Partnern. So können wir die Energiewende gemeinsam stemmen. Besonders stark sind wir momentan in unserem Heimatmarkt Deutschland vertreten, gefolgt von Großbritannien, Spanien, den Niederlanden und Polen. Bei der Offshore-Windkraft ist innogy gemessen an der installierten Kapazität per März 2016 die Nr. 3 weltweit. Und auch bei Onshore-Wind sind wir einer der großen Betreiber in Europa. Derzeit konzentrieren wir uns darauf, unsere Aktivitäten im Bereich On- und Offshore-Wind weiter auszubauen sowie die Stromerzeugung aus Wasserkraft zu stärken. Darüber hinaus prüfen wir den Einstieg in neue Märkte und Technologien, wie z. B. große Photovoltaik-Anlagen, gegebenenfalls auch jenseits unserer europäischen Kernmärkte.
Weitere Informationen unter www.innogy.com