Startseite Für Waldbesitzer Ablauf der Zertifizierung Seite drucken

Ablauf der Zertifizierung

Die PEFC-Zertifizierung bestätigt, dass Wälder auf nachhaltige Weise und gemäß strengen Standards bewirtschaftet werden. Sie ist ein Beweis dafür, dass Holz aus ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammt. Bei PEFC wird die gesamte Forstwirtschaft einer Region begutachtet und eine akkreditierte Zulassungsstelle vergibt ein entsprechendes Zertifikat. Dadurch haben einzelne Waldbesitzer die Möglichkeit, sich der Zertifizierung nach PEFC zu stellen.

Wie funktioniert die Zertifizierung für einzelne Waldbesitzer?

Mit einer freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung kann sich der Waldeigentümer bzw. der forstliche Zusammenschluss zur Einhaltung der PEFC-Standards verpflichten. In dieser Erklärung bekennt sich der Unterzeichner zu PEFC und verpflichtet sich, seinen Waldbesitz nach den anerkannten deutschen PEFC-Standards zu bewirtschaften. Ferner beinhaltet der Vertrag die Verpflichtung, im Falle eines Vor-Ort-Audits dem forstlichen Gutachter der Zertifizierungsstelle Zugang zu gewähren und betriebsinterne Daten, die für die Erfassung der Waldbewirtschaftung wichtig sind, zur Verfügung zu stellen. Die für ein nachvollziehbares Audit notwendigen Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Die unterschriebene Selbstverpflichtungserklärung sendet der Waldbesitzer an die PEFC-Geschäftsstelle, die im Auftrag der regionalen PEFC-Arbeitsgruppe den Antrag bearbeitet. Darüber hinaus überweist er die anfallenden Gebühren. Nachdem die Gebührenrechnung beglichen wurde, geht dem Waldbesitzer die PEFC-Urkunde zu. Diese gilt so lange, wie das regionale Zertifikat Gültigkeit besitzt. Eine Kündigung durch den Waldbesitzer ist jederzeit möglich.

Die Gebühren betragen 0,18 €/ha/Jahr zzgl. 19 % MwSt. Zur Verminderung des bürokratischen Aufwandes zahlen Forstbetriebe unter 50 Hektar pauschal 5 €/Jahr. Fällig werden die Gebühren bei großen Betrieben mit einer Waldfläche von mehr als 100 Hektar jährlich, bei kleineren Betrieben wird die Gebühr für einen Zeitraum von 5 Jahren erhoben.

Weitere Informationen zu den Kosten der Zertifizierung finden Sie hier.

Wie funktioniert die Zertifizierung forstlicher Zusammenschlüsse (z. B. FBGen)?

Die Zertifizierung von forstlichen Zusammenschlüssen folgt dem bereits oben genannten Schema, jedoch mit der Ausnahme, dass die Selbstverpflichtung durch die FBG-Geschäftsstelle im Auftrag der Mitglieder unterschrieben wird. Auch wird nur eine Rechnung über ebenfalls 0,18 €/ha/Jahr, bezogen auf die gesamte teilnehmende Fläche der FBG, erstellt. Zertifikatshalter ist demnach auch nur die Vereinigung, stellvertretend für ihre Mitglieder.

Weitere Informationen zu den Besonderheiten einer Teilnahme von forstlichen Zusammenschlüssen finden Sie hier.

Was passiert beim Audit?

Wer zu den Besten gehören will, muss sich auch den Besten stellen: PEFC arbeitet mit namhaften Zertifizierungsstellen wie DQS, DinCertco, HW-Zert, SGS und TÜV Nord zusammen. Unabhängige, qualifizierte und akkreditierte Experten überprüfen vor Ort, ob die forstliche Praxis die Standards nachhaltiger Waldwirtschaft erfüllt.

Im Rahmen von Vor-Ort-Audits wird die Einhaltung der PEFC-Standards jährlich überprüft. Diese Kontrollen umfassen einen repräsentativen Anteil der teilnehmenden Betriebe in der Region. Die unabhängigen forstlichen Gutachter der Zertifizierungsstellen entscheiden bei Verstößen über die notwendigen Sanktionen (Korrekturmaßnahmen, Re-Audit, Entzug der Urkunde).

Wie genau funktioniert das, wenn PEFC-zertifizierte Waldbesitzer kontrolliert werden, ob sie auch wirklich die strengen PEFC-Standards für nachhaltige Waldbewirtschaftung einhalten? Ob sie ihr Holz zurecht als PEFC-zertifiziert und damit als ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltig verkaufen? Im März 2017 war PEFC-Auditor Niels Plusczyk unterwegs im Waldbesitz von Christian Herzog von Oldenburg und überprüfte, ob alle PEFC-Kriterien berücksichtigt wurden. Der NDR produzierte hierzu einen Beitrag, dieser wurde am 21.03.2017 im "Schleswig-Holstein-Magazin" des NDR ausgestrahlt. Hier sehen Sie das Video: