Startseite Seite drucken PEFC-Biotopbaumplakette an einer alten Buche in Oberempfenbach

PEFC-Biotopbaumplakette an einer alten Buche in Oberempfenbach

Ein winterlicher Januarmorgen bot den perfekten Rahmen für den Vorsitzenden der FBG Aiglsbach e.V., um die erste PEFC-Biotopbaumplakette im Kirchenwald Oberempfenbach anzubringen. Ausgesucht hatte sich Herr Georg Huber für diesen Anlass eine alte Buche am Wegesrand, deren Biotopbaumstruktur erst auf den zweiten Blick sichtbar wird. In luftiger Höhe befindet sich eine bewohnte Höhle, die in früherer Zeit vermutlich durch einen Astabbruch entstanden ist.

Das PEFC-Zertifizierungssystem verzichtet bewusst auf strenge Vorgaben zu Biotopbäumen, Totholz oder Flächenstilllegung. Mit der PEFC-Biotopbaumplakette kann der Waldbewirtschafter jedoch dem Waldbesucher zeigen, dass er durch nachhaltige Bewirtschaftung seines Waldes Biodiversität entstehen lässt.

Wie alles in der Natur, so ist auch der Wald ein ständig sich veränderndes System, dem die PEFC-Biotopbaumplakette Rechnung trägt. Das Anbringen ist eine freiwillige Erklärung des Waldbesitzers, die ihn somit nicht in seiner nachhaltigen Bewirtschaftung einschränkt.

Die PEFC-Biotopbaumplakette kann jeder Waldbesitzer, der an der PEFC-Zertifizierung teilnimmt, bestellen.

Bildmaterial (Von links nach rechts): Florian Rauschmayr (Geschäftsführer FBG Aiglsbach), Sebastian Lindner (FBG Aiglsbach), Kathrin Selhuber (PEFC Regionalassistentin Bayern), Georg Huber (Vorsitzender FBG Aiglsbach), Jürgen Petersen (Forstlicher Berater). (c) FBG Aiglsbach.