Startseite Seite drucken Nach Sturm „Friederike“ – Vorsicht bei der Aufarbeitung der Schäden!

Nach Sturm „Friederike“ – Vorsicht bei der Aufarbeitung der Schäden!

Mitte Januar hat das Orkantief „Friederike“ große Schäden in den Wäldern Hessens hinterlassen. Betroffen sind vor allem Gebiete im Norden und Nordosten der Region. Hinzu kommt, dass aufgrund der vorangegangenen Witterungsverhältnisse kein Bodenfrost herrschte und das hoch anstehende Grund- und Oberflächenwasser die Waldbestände für ein Sturmereignis anfälliger gemacht haben.

Die Aufarbeitung von Sturmholz verlangt ein besonderes Augenmerk auf die Arbeitssicherheit. Große Gefahren für Leib und Leben gehen insbesondere von unter Spannung liegenden Hölzern aus, welche sich teilweise unkontrolliert und nicht vorhersehbar nach dem Trennschnitt entspannen können.

Vor der Aufarbeitung von Sturmholzmengen im eigenen Wald empfehlen wir jedem Waldbesitzer, die Unfallverhütungsvorschriften der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften eingehend zu lesen. Auf jedem Fall sollte die Alleinarbeit mit der Motorsäge und der Seilwinde vermieden werden, sodass zumindest immer eine zweite Person zur Rettung und Aktivierung der Notfallkette am Arbeitsort verfügbar ist. Private und körperschaftliche Waldbesitzer haben die Möglichkeit, sich durch Fachleute, wie z.B. die Mitarbeiter von Hessenforst zur Bewältigung der Sturmschäden beraten zu lassen. Auch die Geschäftsstelle des hessischen Waldbesitzerverbandes e.V. hilft bei Bedarf gern weiter. Eine Beseitigung von Gefahrenquellen sollte in jedem Fall aber durch forstliche Fachfirmen mit spezialisierten Forstmaschinen erfolgen, um schwere Unfälle zu vermeiden.

Bitte unterschätzen Sie nicht die Gefahren, welche aus der Aufarbeitung von Sturm- und Bruchholz hervorgehen und wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihren forstlichen Dienstleister, oder direkt an zertifizierte Forstdienstleistungsunternehmen, welche regelmäßig ihre Leistungsfähigkeit gegenüber unabhängigen Auditoren dokumentieren. Einen Zugang zu den zertifizierten Forstunternehmern finden sie hier:

https://pefc.de/fur-unternehmen/forstunternehmerzertifikate

Der Absperrung des Hiebsortes und damit der Abwendung von Gefahren gegenüber Dritten bedarf besonderer Aufmerksamkeit bei der Waldarbeit. Als Waldbesitzer oder auch Forstunternehmer muss bei der Waldarbeit darauf geachtet werden, Waldbesucher, Wanderer oder Radfahrer auf die Gefahren des Einschlags und der Rückung deutlich hinzuweisen.

PEFC bietet Ihnen hierzu ein attraktives und kostengünstiges Absperrbanner (siehe Foto oben), das Sie mit diesem Bestellformular anfordern können.