Startseite Regionale Neuigkeiten Seite drucken Hier wird SICHERHEIT groß geschrieben

Hier wird SICHERHEIT groß geschrieben

Bei der oberfränkischen Waldbesitzervereinigung (WBV) Kreuzberg findet alljährlich ein Sicherheits-Infotag zwischen den Jahren am Roppelt-Keller in Stiebarlimbach statt. Für den 1. Vorsitzenden Bernhard Roppelt ist das Thema Sicherheit von großer Bedeutung, da ihm die Gesundheit „seiner Waldbauern“ bei der nach wie vor gefährlichen Waldarbeit sehr am Herzen liegt.

Zahlreiche Waldbesitzer informierten sich am 29.12.2018 über sicherheitstechnische Aspekte beim Einsatz von hydraulischen und mechanischen Fällkeilen bei der motormanuellen Fällung am Stand der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG).

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der persönlichen Schutzausrüstung (PSA) für die Waldarbeit mit Mindestanforderungen und der Bedeutung der verschiedenen Prüfzeichen wurden ebenfalls anschaulich erläutert.

Unter den Ausstellern war auch PEFC Bayern und informierte zu den PEFC Standards, da der Schutz der im PEFC-zertifizierten Wald arbeitenden Menschen seit jeher eine große Bedeutung hat.

Kapitel 6 der PEFC-Standards für nachhaltige Waldbewirtschaftung befasst sich mit den sozioökonomischen Funktionen der Wälder. Unter 6.2 werden die Anforderungen an private Selbstwerber geregelt. Die Teilnahme an einem qualifizierten Motorsägenlehrgang ist hier Pflicht, um ein hohes Niveau an Sicherheit bei motormanueller Holzaufarbeitung sicherzustellen. Darüber hinaus sind weitere Punkte aus dem PEFC-Standard, wie etwa die Verwendung von Sonderkraftstoff (6.6), die Einhaltung der Unfallverhütungsvorschriften (6.5) und die Verwendung Bio-Öl (5.5) für Brennholzselbstwerber bei der Arbeit in einem PEFC-zertifizierten Wald relevant.

Im persönlichen Gespräch mit Waldbesitzern am Stand stellte sich heraus, dass die PEFC-Regionalassistentin für Nordbayern Iris Götting-Henneberg, Waldbesitzer gar nicht mehr überzeugen musste, ihre Motorsäge mit Sonderkraftstoff zu „fahren“. Das Fertiggemisch wird teilweise schon lange verwendet, weil das Arbeiten ohne Benzol-Gerüche in der Nase einfacher angenehmer ist. So wurden gleich noch weitere Waldbesitzer neugierig, da es bei richtiger Handhabe auch nicht zu Kolbenklemmern durch Ablagerungen kommt. Durch die hervorragenden Schmiereigenschaften verklebt weder der Kraftstoff, noch entmischt er sich selbst, wie Insider zu berichten wussten.

Sicherheitstag PEFC Bayern WBV Kreuzberg2.JPG