Startseite Seite drucken Auch 2018: Die „Braut“ stammt aus einem PEFC-Betrieb

Auch 2018: Die „Braut“ stammt aus einem PEFC-Betrieb

Bei der diesjährigen Thüringer Laub- und Nadelholzsubmission der Landesforstanstalt in Erfurt-Egstedt wurden insgesamt 1.655 Festmeter hochwertiges Säge- und Furnierholz versteigert. 35 in- und ausländische Holzkäufer, unter anderem aus Frankreich, Polen, Österreich und Dänemark, steigerten auf die wertvollsten Stämme Thüringens. Im Angebot waren 16 Baumarten, vor allem Eiche (853 Fm) und Esche (347 Fm), aber auch Lärche (173 Fm) im Gesamtwert von 610.234€.

Den höchsten Verkaufspreis erzielte eine 1,8 Fm starke Eiche aus einem Ostthüringer Privatwald. Die „Braut“ der Submission, also der teuerste Stamm, stammt aus dem PEFC-zertifizierten Privatforstbetrieb der Waldbesitzerin Frau Titze  aus der Forstbetriebsgemeinschaft „Saar- und Erlbachtal“, in der Gemarkung Niederndorf.„Unsere FBG betreut in Ostthüringen im Auftrag von 279 Waldbesitzern Privat- und Körperschaftswald auf einer Fläche von ca. 2.400 ha. Seit vielen Jahren beteiligt sich unsere FBG an der Holzsubmission in Erfurt. Einige wertvolle Laubhölzer aus dem Kommunalwald Gera wurden schon in Erfurt versteigert. Auch der Kleinprivatwald beteiligt sich regelmäßig unter meiner Beratung und Betreuung. Wir sind dieses Jahr besonders stolz darauf, die „Braut“ geliefert zu haben“, so die verantwortliche Revierleiterin Sabine Schleicher. „Vorrangig ernten wir Nadelsäge- und -industrieholz. Umso mehr freut es uns, hin und wieder einzeln anfallende Spitzenstämme auf der Submission anbieten zu können und damit eine sehr hohe Wertschöpfung für unsere Waldbesitzer generieren zu können“, so Schleicher weiter.

Durch die Teilnahme der FBG Saar- und Erlbachtal an der PEFC-Zertifizierung können nun alle Teile der „Braut“ (Furniere, Teilfurniere und Sägeholzabschnitte) durch den Käufer als PEFC-zertifiziertes Holz vermarket werden und Eingang in die Handelskettenzertifizierung nach PEFC (Chain-of-Custody, CoC) finden. Furnierte Oberflächen von Möbeln, hochwertige Arbeitsplatten oder Eichenvollholzprodukte tragen damit in Zukunft die „Handschrift“ der FBG. Und für Endverbraucher bedeutet dies: Die aus diesem Stamm gefertigten Produkte können bei der Weiterverarbeitung durch PEFC-zertifizierte Holzbetriebe zu einem PEFC-Produkt werden, auf dessen nachhaltige Herkunft sie vertrauen können.